Tanzkleidung

Was ist mit Tanzkleidung gemeint?

Mit Tanzkleidung ist Bekleidung gemeint, die sich ganz allgemein gut für das Tanzen eignet. Hier findet man – wie überall sonst in der Bekleidung auch – eine Kategorisierung, etwa Tanzschuhe, Tanzkleider, Tops, Röcke, Leggins, Treggins, Jeggins bis hin zu Accessoires.

Tanzbekleidung ist in vielen verschiedenen Farben und mit vielen verschiedenen Designs erhältlich, so dass der Markt für jeden etwas bieten zu hat. Und innerhalb der diversen Kategorien wiederum kann man eine nahezu unbegrenzte Auswahl an Tanzkleidung finden – nahezu alle persönlichen (Mode-) Geschmäcker, Stilrichtungen, Qualitäten, Farben und Formen werden bedient.

Tanzkleidung Allgemein

Wofür Tanzbekleidung?

Wer nur hin und wieder auf einer Party ein wenig groovt, dem wird vermutlich ein normales bequemes Outfit, die übliche Bekleidung des Alltags, oder auch die etwas schickeren Styles reichen. Wer sich das Tanzen jedoch als Hobby ausgesucht hat, der bemerkt sehr bald, dass das Thema Tanzkleidung keineswegs eine Nebenrolle spielt. Die Kleidung hat einen erheblichen Einfluss darauf, ob das Tanzen am Ende Vergnügen bereitet oder sich zur nervigen Angelegenheit entwickelt. Das betrifft sowohl ambitionierte Tänzerinnen und Tänzer, die schon lange und regelmäßig das Tanzbein schwingen, wie auch Anfänger, die in der Tanzschule ihre ersten Tanzkurse absolvieren, ganz geich ob für Ballett, Tango, Salsa, Standard oder Latein.
Je nachdem, um welche spezifischen Tänze es sich handelt, können sich verschiedene Fragen stellen, die zum Beispiel Aspekte wie Bewegungsfreiheit, Bequemlichkeit, Dehnbarkeit, Verarbeitungsqualität oder die Stilistik betreffen. Oder etwa auch, ob sie in der Lage ist, während des Tanzens Schweiss zu absorbieren, sodass eine unerwünschte Reibung auf der Haut vermieden wird. Tanzkleidung kann von Trägerinnen und Trägern mitunter stark beansprucht werden.
Häufig beginnt die Frage nach der richtigen Tanzkleidung mit der Wahl des Tanzschuhs. Viele Tanzschulen etwa besitzen wertige Echtholz-Parkettböden und verlangen das Tragen bestimmter Tanzschuhe, das heißt das Tragen normaler Straßenschuhe ist dort schlichtweg nicht gestattet.
Somit stellt sich die Frage nach der Suche eines geeigneten Tanzschuhs bereits zwangsläufig. Aber auch sonstwo macht der Tanzschuh oftmals einen erheblichen Unterschied in der Art und Weise, wie sich Tänzerinnen und Tänzer auf der Tanzfläche bewegen können, und was dabei – auch im Hinblick auf gesundheitliche Aspekte – mit ihren Füßen geschieht. Spezielle Tanzschuhe sind leicht, bequem und funktionell. In der Regel haben sie eine Wildledersohle, die mit einer speziellen Drahtbürste angerauht werden kann, und sie werden erst im Tanzlokal bzw. im Tanzstudio angezogen. In sonstigen Tanz-Locations kann man sich aber zumindest zu Beginn auch mit bequemen Alltagsschuhen, möglichst mit Ledersohle ausgetattet, behelfen (Link) Mehr zu Tanzschuhen hier.

Wie finde ich die passende Tanzkleidung?

Natürlich beeinflusst die Art des Tanzes mehr oder wenig, welche Tanzkleidung geeignet ist. Sucht man beispielsweise lässige Tanzhosen, sexy Tops, schön schwingende Kleider oder Röcke – entscheidend ist natürlich der eigene Geschmack bei der Auswahl der Tanzkleidung. Die Farbe, Schnitt und Stoff müssen gefallen. Aber selbst, wenn man beispielsweise dabei ist, Tango oder Salsa zu lernen, so ist es dennoch nicht gerade einfach, die passenden Kleidungsstücke für einen zu finden und sich für das Richtige zu entscheiden. Damit ihr dennoch in Sachen richtige Tanzkleidung fündig werdet, haben wir in diesem Artikel einige relevante Faktoren zusammengetragen, die euch bestimmt helfen, eure Entscheidung zu erleichtern.

Welche Tanzkleidung zu welchem Anlass?

Gibt es einen Anlass, zu dem ihr die Kleidung tragen möchtet? Steht ein Tanzabend in der Bar im Wohnviertel an? Plant ihr, bei einem Openair-Event am See zu tanzen, wo es auch mal auffrischen kann? Seid ihr zu einer Tanzgala eingeladen, die einen Dresscode verlangt? Geht ihr zum Tanzunterricht, wo ihr kaum Pause haben werdet? Oder habt ihr Tanzpartner eingeladen, um vielleicht im heimischen Wohnzimmer Tanzübungen zu machen? Bei Tanzkleidung ist es wichtig, dass sie zu dem jeweiligen Anlass passt. So kann es durchaus fraglich sein, ob es Sinn macht, auf einer improvierten Tanzfläche mit Asphalt oder sandigem Boden am See klassische LedersohlenTanzschuhe zu tragen.

Wo kann man Tanzkleidung kaufen?

Okay, sagen wir wie es ist: Wer Glück hat, wohnt in einer Metropole oder zumindest in einer Großstadt. Denn dort ist die Wahrscheinlichkeit noch am ehesten gegeben, dass man einen lokalen Händler findet, der sich auf Tanzkleidung spazialisiert hat. In kleineren Städten, Gemeinden und ländlichen Gegenden ist dies schon recht selten der Fall, selbst wenn der Ort noch nicht einmal abgelegen ist.

Der Vorteil eines lokalen Händlers ist, dass man die Waren anfassen und sofort anprobieren kann. Nicht zu unterschätzen ist auch die persönliche Fachberatung, die im Idealfall von Verkäuferinnen und Verkäufern angeboten wird, die selbst tanzerfahren sind. Der Nachteil liegt allerdings auch auf der Hand: Die Auswahl ist vielfach doch leider sehr eingeschränkt, sodass man unter Umständen nicht fündig wird. So kommt man mitunter nicht umhin, in die nächste Metropole zu fahren, wo die Auswahl an Tanzbekleidung meist besser ist. Regelmäßige Besuche sind da allerdings etwas schwierig oder zumindest mit Aufwand verbunden.
Eine größere Bandbreite an Tanzkleidung findet sich im Internethandel. Dort kann man in Ruhe stöbern. Die Ware ist in der Regel übersichtlich sortiert – z.B. nach Tanzkleidern, Tanzhosen, Tanzhemden für Herren, Damen und Kindern. Manche Onlineshops bieten Funktionen, mit denen sich nach Belieben vorfiltern lässt – etwa nach Farben, Größen, Marken, ja selbst nach Preisen.

Eure Tanzschuhe sollen eine bestimmte Absatzhöhe haben? Mithilfe von ausgefeilten Filterfunktionen lassen sich sogar diese ganz leicht finden. Ein umfassendes Sortiment mit aktueller Tanzmode findet man etwa bei Amazon. Dort findet man u.a. Tanzmode für den Ballsaal und so unterschiedliche Tanz-Ausrichtungen wie Bauchtanz, Ballett, Lateintanz, Jazz, Samba. Auch in Sachen Tanz-Zubehör wird man fündig.

Welche Eigenschaften hat Tanzkleidung?

Neben Fragen des Stils und Designs sind es vor allem die Funktionen, die gute Tanzkleidung ausmachen und die dabei gefragt sind. Meist sollte Tanzkleidung vor allem bequem sein und ausreichende Bewegungsfreiheit gewährleisten, sowohl im Oberkörper- wie auch im Unterkörper. Bei hohen Temperaturen, etwa an heißen Sommertagen oder in geschlossen Innenräumen wird jeder dankbar sein, dessen Tanzkleidung luftig, leicht und atmungsaktiv ist, dass heißt, dass der Schweiß absorbiert werden kann.

Aber selbst an kälteren Tagen ist dies kein Nachteil, denn häufig wird es einem bereits allein durch die Bewegung warm. Schwitzen ist beim Tanzen, wie bei vielen anderen Sportarten auch, definitiv ein Thema – bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger. Fakt ist: man bewegt sich, und wenn es Spaß macht, ist man mitunter viel in Bewegung. Bei der Auswahl der richtigen Tanzkleidung sollte man diese Faktoren also im Auge haben.

Zu enge Tanzkleidung kann beim Schwitzen zum Problem werden, das zunächst gerne unterschätzt wird. Soviel Freude eine knallenge Röhrenjeans visuell machen mag – beim Tanzen ist sie vielleicht doch nicht die beste Wahl, denn nach einigen Bewegungen klebt sie am Bein und stört das Tanzvergnügen empfindlich. Dasselbe gilt für Oberteile, die sehr körpernah geschnitten sind. Oder zu kurz, wie man es heutzutage häufig sieht. Herren, denen das Hemd nach jeder Drehung aus der Hose hängt, sehen da nicht mehr unbedingt wie ein Gentleman aus.

Relativ wenig berücksichtigt wird häufig der Aspekt Unterwäsche. Auch hier sollte bereits bei einem normalen Tanzabend alles bequem sein und ausreichend Bewegungsfreiheit bieten. Rutschende BH-Träger, kneifende Slips und Strumpfhosen sind definitiv ein Ärgernis, ebenso rutschende Hosen oder Socken. Auch mag die ein oder andere Frau halterlose Strümpfe tragen, da ihr Strumpfhosen beim Tanzen zu warm werden. Auch hier ist der tadellose Halt bei viel Beinbewegung zu überprüfen. Der reizende Spitzen-BH, der hervorblitzt, ist sicher mal eine Sünde wert – aber ob er bei einem intensiven Tanzabend die beste Wahl ist? Hält er bei schnellen Bewegungen und Drehungen alles dort, wo es hingehört?

Freie Schultern sind sicher reizvoll und verführerisch, aber bietet das Kleid oder Top wirklich genug Halt, sodass bei den unterschiedlichen Tanzbeanspruchungen nichts rutscht oder ist man gezwungen, während des Tanzens ständig die Kleidung nachzukorrigieren? Freie Schultern bedeuten meist auch freie Achseln. Wer viel schwitzt, tut seinem Tanzpartner dann vielleicht keinen Gefallen. Dies gilt auch für Tank-Tops bei Männern, die gern ihre Muskeln zeigen. Und mag ein Ausschnitt oder das enganliegende Top auch sexy sein, mitunter sorgen sie aber bei den Tanzbewegungen für ungewollte Ein- und Ausblicke.

Welche Kleidung ist für das Tanzen ungeeignet?

• Kleidungsstücke, die die Bewegungsfreiheit einschränken – zum Beispiel enge Bleistiftröcke, Jeans, Oberhemden oder auch Sakkos.
• Kleidung, die das Schwitzen begünstigt: enge Kleidung, nicht atmungsaktive Kleidung, Kleidung, die aus Kunstfasern hergestellt ist, zu warme oder dicke Kleidungsstücke
• Kleidung, die rutscht: Kleider und Tops, die am Oberkörper nicht richtig sitzen und Träger zum Rutschen bringen, zu kurze Minikleider, die hochrutschen, zu lockere Hosen und Röcke
• Straßenschuhe und Stiefel: Sie sind langfristig eher nicht zum Tanzen ungeeiget
• Maxikleider
• Brautkleider (bei Hochzeitstänzen): meist zu schwer, sperrig und zu lang
• Vorn genöpfte Arztkittel: meist zu unbequem und zu wenig Bewegungsfreiheit 😉
• Militärbekleidung: hat auf der Tanzfläche nichts zu suchen ;-